Donnerstag, 15. Juli 2010

Von Schlangen, Gemüse und .....

Irgendwie vergeht in diesen Sommer die Zeit wie im Flug, denn diese Schlangenhaut wollte ich euch schon länger zeigen. Sie lag in der Nähe des Teiches mitten im Unkraut - ach nein, das sagt man ja nicht mehr, also in den Wildkräutern.

Man kann noch richtig den Kopfbereich sehen, wo die Augen waren - irgendwie schaurig fand ich.

Doch jetzt zu meinem Gemüseanbauversuch:
Die zwölf Salatköpfe sind ja, wie ich schon berichtet hatte bis auf drei von den Drahtwürmern abgeknabbert worden.
Die Radieschen durften wir auch mit unbekannten Wesen teilen.
Der Mangold ist geschossen und blüht - weil mein GG meint, jedes mal wenn ich ihn machen will, ob wir nicht was anderes essen wollen.
Die Tomatenpflanzen sind nur noch ein ganz wenig nach dem Einpflanzen gewachsen und haben sich strikt geweigert weiterzuwachsen - doch einige Tomaten sind trotzdem dran.
Die Zucchinipflanzen haben letzte Woche einen Wachstumsschub gehabt, doch die Zucchinis selber kann man zählen.
Nur die Zwiebeln und die Kartoffeln sehen ganz gut aus - auf jeden Fall oberirdisch.
Auch die dazwischen gesetzten Tagetes,Kapuzinerkresse und Ringelblumen sehen ganz ansehnlich aus.
Ich finde das war mein Beitrag zum Thema Mischkultur und Gemüse im Garten.
Nachstes Jahr gibt es eine Kräuterspirale an dieser Stelle - und BLUMEN.

Da macht es mir doch mehr Freude zu sehen, was aus der Kletterrose inzwischen geworden ist -
deshalb noch einmal ein Bild von vorher und von jetzt.


Abgesehen von Wegebau haben wir außerdem angefangen an einer Stelle das Ufer neu anzulegen.

Es ist erst der Anfang und es sollen noch Uferpflanzen hinzu kommen und.... - aber irgendwie war es uns zu heiß, um dort im Augenblick weiterzuarbeiten.

Es geht wirklich nur langsam voran, doch wir sind stolz, was wir beide schon bis jetzt aus diesem Wildwuchs gemacht haben.

Das war's mal wieder aus dem Garten Eden,was ich euch zeigen wollte.
Bis dahin
Christina

Kommentare:

Die Waldfee hat gesagt…

Liebe Christina,
hab mir gerade sehr genau die Schlangenhaut angesehen.
Wie lang ist sie in etwa ?
Sicher aber über 120 cm. oder?!
Ich denke das es keine Einheimische ist sondern für mich sieht es aus
nach einer Würgeschlange : Guttata guttata ( Kornnatter) oder einer
Lamproeltis ( Königsnatter) und dürfte irgendwo ausgebüchst sein.
Giftig sind beide Arten nicht .
Wohnt jemand in der Nachbarschaft der Schlangen hält?
Oder gehe mit der Haut in einem Zooladen der sich mit Reptilien auskennt.
Schade das ich nicht mehr erkenne von der Haut.
Hoffe das ich Dich nicht erschreckt habe.
Wenn ich Deine Fotos sehe mit Gemüse dann würd ich doch gerne Gemüse anbauen.
Das einzige was in meinem Garten angebaut wird sind Tomaten,Paprika und Kräuter und Erdbeeren.
Doch mit Erdbeeren hab ich nicht wirklich Glück.
Werde sie im kommenden Frühjahr in ein Hochbeet setzen.
Aber es ist schön zu sehen wie alles langsam in Form kommt.
Wünsch Dir einen schönen Abend!

herzlichste Grüße,
Moni

Landfrau hat gesagt…

Oh weh, jetzt konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Wenn Moni recht hat, wünsche ich dir viel "Vergnügen" in deinem Garten. Zwar habe ich keine Angst eine Schlange anzufassen (hatte als Teenie selber 2 Schlangen), aber ich wüsste dann doch gerne um was es sich handelt und wo sie sich aufhält.
Beim Gemüseanbau nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen. In Sachen Gemüse habe ich auch nicht gerade den grünen Daumen, doch inzwischen weiß ich was bei mir geht und was nicht. Habe schon den Plan für 2012 erstellt (damit ich dann nicht wieder vergessen habe, was gut wuchs und was nicht). Nächstes Jahr gibt es Kartoffeln (blau/rot/Hörnchen), Puffbohnen, Knollenfenchel (lecker in mediterranen Gerichten), Knollensellerie, Poree, Zuckermais, Kohlrabi 'Superschmelz', 1 Minischlangengurke im Kübel und Salat (obwohl der in diesem Jahr nix war). Ich kaufe alle Pflanzen (bis auf die Kartoffeln und Puffbohnen) als Jungpflanzen, denn Aussaaten werden bei mir nichts. Gute Erfahrung habe ich mit mulchen der Gemüsebeete gemacht. Bisher Grasschnitt, in diesem Jahr Heu. Der Boden blieb darunter schön feucht und 90% weniger Wildkraut. Vor dem Mulchen organischen Volldünger (z.B. Oscorna) oder Kompost ausbringen.

Liebe Grüße,

Landfrau

Gartenfee hat gesagt…

Hallo Christina,
Schlange und Garten Eden, das passt doch zusammen - allerdings würde ich an Deiner Stelle auch gerne wissen, was denn da so im Gebüsch lauert...
Wie die Landfrau schon sagt, beim Gemüseanbau nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen. Ich habe hier bei mir auch schon einiges ausprobiert. Manches geht, anderes nicht. Ich baue jedes Jahr Salat, Tomaten, Wachsbohnen, Mangold und Radieschen an, das klappt ganz gut. Paprika, Chili und Gurken wachsen hier in Töpfen besser. Ich dünge rein organisch und habe eigentlich immer eine ganz gute Ernte. Dieses Jahr wollte ich dann mal etwas Neues ausprobieren und habe Kohlrabi-Superschmelz-Pflänzchen gesetzt. Aber so wie es aussieht, werden die nix.

Liebe Grüße und eine schöne Woche,
Bärbel

Birgit hat gesagt…

Also Christina, wenn ich mich recht erinnere gehört ja zum Garten Eden auch eine Schlange, oder? Du solltest noch mehr in der Vergangenheit Eures Gartens forschen. Vielleicht seid Ihr einer Sensation auf der Spur!!! ;-).
Viele liebe Grüße
Birgit

Neuer Gartentraum hat gesagt…

Hallo Christina,
ich kann mich den anderen nur anschließen. Zum Garten Eden gehört eine Schlange. Bei der Größe kann es keine einheimische Schlange sein. Schau dich doch mal in der Nachbarschaft um. Vielleicht vermißt jemand seine Natter.

Also mein grüner Daumen funktioniert nur bei Blumen. Von den 12 Salatpflanzen, die ich gepflanzt habe, konnte ich zwei ernten. Der Rest wurde von Würmern angefressen.
Irgendwie kriege ich es nicht hin.
Da bleibe ich lieber bei meinen Stauden.
LG Anette

PRINCESSGREENEYE SHABBYCHIC & VINTAGEDREAMS hat gesagt…

Tröste Dich - dafür wachsen bei mir Zwiebeln und Kartoffeln nur spärlich und ohne Witz, vielleicht sind es Zwergtomaten - die gibt es wirklich !!!! Und meine Familie hat jeden Tag Salat vorgesetzt bekommen, denn auch wenn immer in Etappen Salat gepflanzt wurde - irgendwie waren alle zur gleichen Zeit erntereif.
Übrigens, mir hat mal jemand gesagt, wo Schlangen sich wohlfühlen, ist die Umgebung in Ordnung - ist doch auch schon viel wert !!!! Und in unserem Teich wohnen auch welche - es sollen Ringelnattern sein - die gehen angeblich auch ins Wasser. Ich würde mich alerdings nicht ärgern, wenn sie umziehen würden - die Nachbarn haben doch auch schöne Gärten.
Herzliche Grüße
Jacqueline
p.s. das Bild von der Uferbearbeitung sieht unglaublich romantisch aus !!!!

Heidegeist hat gesagt…

Ohhneee, Da würde ich vor lauter Angst nicht mehr in den Beeten wühlen.Schlangen und Mäuse sind nun gar nicht mein Ding. Das sieht ja wirklich nach einer großen Schlange aus....LG Inge

Lela hat gesagt…

Liebe Christina,

nach einer Woche kann ich endlich wieder in mein Blog, ein Virus hatte ich wohl... hoffe er ist weg.
Wir hatten früher Ringelnatter im Garten, aber ich mag sie alle nicht so...

Deine Tomatenpflanze sieht wie meine aus, das ist eine Extrazüchtung für den Balkon, die wächst nicht zu hoch hat aber viele Früchte.

Ich hätte wahrscheinlich auch so "Glück" mit Gemüse gehabt... deswegen beschränke ich mein Gemüse auf Tomaten und Kräuter....

Liebe Grüße Michaela

Herz-und-Leben hat gesagt…

Huii, in welcher Gegend gibt es den Schlangen in den Gärten?
Sonst habe ich ja nichts gegen Schlagen, aber im Garten ? ? ? Da würde ich mich auch nicht mehr reintrauen ...

Gemüse anzubauen ist nicht immer ganz einfach - bis auf Erbsen und Bohnen - und man muß vor allem sehr viel zuhause sein. Deshalb haben wir schon lange kein Gemüse mehr ... eigentlich schade ...

Lieber Gruß
Sara

Anonym hat gesagt…

Ein super Blog danke! Gibt es einen Link, wo man über die
Neuigkeiten in diesem Blog benachrichtigt wird?

danke
Hektor Dimansik

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails